30. März - Abschied von Gemeindereferentin Gerda Engelfried

Nach fast 20 Jahren ist unsere Gemeindereferentin Frau Gerda Engelfried daran, an anderer Stelle neue Aufgaben zu übernehmen.

In unterschiedlichen Aufgabenfeldern und Dienstumfang hat sie sich für die Gemeindemitglieder hier eingesetzt: Von der Erstkommunionvorbereitung über Firmung und Sternsingen bis hin zum weiten Feld der Caritasarbeit. Immer wieder hat sie sich neuen Herausforderungen gestellt, dazu kamen stets auch unspektakuläre alltägliche Dienste, die meist recht zeitaufwändig sind. Sie hatte einen offenen Blick für das, was im Leben der Kirchengemeinde jetzt dran war und hat mit Phantasie und Tatkraft allerlei Aufgaben übernommen. Damit sind die fast 20 Jahre nur ungenügend beschrieben. Für all das nach außen Sichtbare und das viele, notwendigerweise nicht öffentlich Sichtbare Tun in den Gemeinden und darüber hinaus sind wir Frau Engelfried herzlich dankbar und wünschen ihr gute Gesundheit, Achtsamkeit und Spannkraft, festes Vertrauen auf den Beistand Gottes und seinen Segen und eine erfüllte Zeit mit ihrem Mann.
Pfarrer Martin Kneer

"Alles hat seine Zeit"
Diese Worte des Weisheitslehrers Kohelet aus dem Alten Testament beschreiben gut, dass alles, was wir in unserem Leben tun eine eigene, mehr oder wenige lange Dauer hat. „Alles hat seine Zeit“ – das zeigte sich auch in den vielen verschiedenen Arbeitsfeldern, die ich während der beinahe 20 Jahre meines Dienstes als Gemeindereferentin in den Gemeinden Liebfrauen und St. Peter hier in Bad Cannstatt innehatte.
Seit gut 1½ Jahren bin ich nun mit 50 % in der Passantenseelsorge an St. Eberhard tätig. „Alles hat seine Zeit“ - das steht jetzt auch dafür, dass meine Zeit in Bad Cannstatt Ende März abgelaufen ist und etwas Neues ansteht. „Vergelts Gott“ Ihnen allen für die herzlichen Begegnungen, die ehrlichen Gespräche, für das Diskutieren und Planen in Sitzungen und Gruppen, für das gemeinsame unterwegs sein im Glauben, für das gute Miteinander im Pastoralteam, für die Unterstützung des Pfarrbüroteams. Besonderen Dank sage ich meinem „Chef“ Pfarrer Martin Kneer für das mir entgegengebrachte Vertrauen und die Möglichkeit des freien Arbeitens.
Gottes Segen und Schutz mögen Sie stets begleiten.
Eine Gelegenheit, sich von mir noch persönlich zu verabschieden ist am Samstag, den 30. März nach dem Gottesdienst um 18 Uhr in Liebfrauen bei Sekt und einem kleinen Imbiss.
Gerda Engelfried